Zum Inhalt springen

Bericht RefTreff Halle 2019

erstellt von Simon Quinn | |   National

Vom 19.09.2019 bis zum 22.09.2019 fand das Referententreffen (Reftreff) in Halle an der Saale statt. Reftreffs werden von der jeweiligen Fakultätsgruppe gemeinsam mit dem Bundesvorstand (BuVo) organisiert. Vorstände und Mitglieder aller ELSA-Fakultätsgruppen aus Deutschland treffen sich, um sich kennenzulernen und auszutauschen. Dies geschieht in mehreren Workshops und Abendveranstaltungen.

Freitag früh reiste die vierköpfige Gruppe aus Frankfurt (Oder) an. Pünktlich für das Eröffnungsplenum, erreichte die Gruppe das Audimax HS XX II der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg. Das Plenum wurde von Reden des BuVos eröffnet und auch der Rektor Christian Tietje richtete zur Eröffnung einleitende Worte an die anwesenden ELSAner im Plenum. Dieser lobte die Tätigkeiten von ELSA und den zunehmenden Austausch unter den Studenten durch ELSA.

Nach dem Plenum besuchten die Teilnehmer die Workshops. Unter der Leitung der Präsidentin von ELSA-Deutschland Bianca Staicu fand der BEE-Workshop (Bord Management, External Relations und Expansion) statt. Die Arbeitsatmosphäre war sehr harmonisch und die Teilnehmer waren sehr produktiv. Konkret wurde über die Freischaltungen nach dem berühmt berüchtigten § 10 der Satzung von ELSA-Deutschland und lokale Arbeit der einzelnen Vorstände gesprochen. Am Abend gab es noch ein nettes "get-together" im TURM. Hier haben die ELSAner ihren Tag in den Workshops entspannt ausklingen lassen.

Am Samstag wurde die Arbeit in den Workshops motiviert fortgesetzt. Dieses mal fanden viele Joint Workshops statt. Sich überschneidende Tätigkeitsbereiche und Arbeitsfelder einzelner Vorstandsposten werden hier gemeinsam angegangen. So fanden sich die BEEs in einem Workshop mit dem Vorstand für STEP (Student Trainee Exchange Programme) wieder und es wurden Gespräche mit potentiellen Partnern simuliert. Dabei standen die motivierten Workshop-Teilnehmer, teils angenehmen, teils auch sehr skeptischen, Gesprächspartnern gegenüber. Die Teilnehmer sind so für die richtigen Gespräche mit den Kanzleien in der Zukunft vorbereitet und können nun auch kritische Rückfragen galant beantworten. Abends verbrachten die ELSA-Referenten gemeinsam ihre Zeit im "Flower Power".

Der Sonntag begann mit weiteren Workshops in denen wir die Ergebnisse des Treffens zusammenfassten. Die Leiter der Workshops und der BuVo wurde dabei sehr für ihre Arbeit gelobt. Die Arbeitsatmosphäre war kommunikativ und zielführend.

Ein besonderes Highlight war der Besuch des Jura-Bundesfachschafters. Beide Seiten sprachen sich für eine engere gemeinschaftliche Zusammenarbeit auf lokaler Ebene aus. Der Austausch zwischen ELSA und dem FSR soll verstärkt werden. Hier in Frankfurt (Oder) können wir bereits auf eine starke Verbindung mit dem FSR-Jura schauen. Dies zeigt vor allem die Zusammenarbeit bei der Organisation der Ersti-Tüten.

Mit großem Bedauern endete das Reftreff in Halle. Für die Teilnehmer gingen aufregende und arbeitsintensive Tage zuende. ELSA-Frankfurt (Oder) hat zudem viele neue sowie spannende Kontakte geknüpft. Für die Teilnehmer war es eine einzigartige Erfahrung und es wird mit Vorfreude dem nächsten Treffen entgegen geblickt.

 

Zurück